16.12.2013

Weihnachtsgeschenke aus der Küche: Apfelgelee

Ja Leute nächste Woche ist es schon wieder so weit!
Ihr habt genau wie ich noch keine Ahnung was ihr verschenken sollt?

Bis Freitag werde ich euch 4 tolle Kleinigkeiten Präsentieren, die weder teuer noch kompliziert sind, aber mit denen ihr bestimmt anderen eine riesen Freude machen werdet!


Heute :
Winterlicher Apfelgelee
(oder auch orientalischer)

Was ihr braucht(für ca. 4 Gläser):
-0,7 l Apfelsaft
-500g Gelierzucker 1:2
-2 Limetten
-1 Tl Spekulatiusgewürz

Und so einfach gehts:

-die sauberen Gläser offen bei ca 100 Grad in den Ofen oder einfach in die Mikrowelle
zum sterilisieren
-Apfelsaft, und Zucker in den kalten Topf
-Die Flüssigkeit unter rühren zum kochen bringen
-Während das Ganze warm wird das Gewürz und den Limettensaft hin zu geben.
Am besten nach und nach und immer wieder probieren damit ihr einen für
euch leckeren Geschmack erhaltet.
-Wenn es kocht, 3 Minuten weiter rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat
-Den Schaum der entsteht immer wieder abfischen
-Gläser aus dem Ofen
(Achtung HEIß! Am besten mit Handschuhen /Topflappen arbeiten)
-Gläser bis kurz unter den Rand füllen
-Deckel zu schrauben
-Gläser auf den Deckel stellen und 5 Minuten lang ein Vakuum entstehen lassen

Der Gelee müsste jetzt mindestens 1/2 Jahr haltbar sein.
Ach und der Gelee wird nicht ganz so "gummibärchenartig" sondern etwas sagen wir mal streichfähiger.
Solltet ihr in lieber anders mögen einfach das Verhältnis von Zucker und Saft ändern.

Preis pro Glas samt Glas vielleicht 1,5 Euro.

Ach und für die besondere Raffinesse:
Ich habe meinen Apfelsaft von Saftmobil aus Gudensberg.
Probiert euch einfach mal durch Fruchtsäfte von lokalen Anbietern durch!
Ihr bekommt dann auch mal einen ganz anderen Apfelsaftgeschmack.
Letztes Jahr hatte ich Beispielsweise mal eine Kiste, in der der Saft nach Braeburn geschmäckt hat.
Und ja man schmeckt den Unterschied.

Ich wünsche euch allen noch einen wunderschönen Tag und Morgen kommt dann etwas so einfaches, dass ihr dafür nur 2 Zutaten Brauchen werdet.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen